Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2016

1. Mai der DGB-Jugend Nordhessen

„Wir für grenzenlose Solidarität!“

„Grenzenlose Solidarität“ – zentrales Thema der nordhessischen Gewerkschaftsjugend zum diesjährigen 1. Mai. Damit meinen wir: Ein gutes und sicheres Leben in Würde, Frieden und Wohlstand für alle!

 

1. Mai in Kassel Jugend

Foto: DGB

Hierzu gehört für uns auch, das wurde in der Jugendrede an der Drahtbrücke Kassel deutlich, allen jungen Menschen den Zugang zu (Aus-)Bildung und Arbeit zu ermöglichen! Auf dem Königsplatz rissen wir zu diesem Zweck symbolisch ein als „Stacheldrahtzaun“ umfunktioniertes Banner, bepinselt mit Fluchtursachen wie Krieg und Armut, nieder. Wir prangerten mit dieser Aktion an: Grenzen zu schließen, bedeutet den Tod zahlreicher Menschen hinzunehmen. Schaffen Menschen die lebensbedrohliche Flucht über die fast unüberwindbaren Grenzen in Europa, erwartet sie hier nicht „der ersehnte Friede“! Vielmehr stoßen sie auf Mauern in den Köpfen, auf Anfeindungen und Hasspredigten von PEGIDA und AfD sowie deren Anhänger_innen, die geflüchtete Menschen als Sündenböcke missbrauchen. Regelmäßig brennen Unterkünfte für Geflüchtete und die Menschen müssen erneut um ihr Leben fürchten. Dass darf nicht sein! Als junge Gewerkschafter_innen machten wir lautstark deutlich: Wir treten rechten Parolen und Gewalt entschieden entgegen! Wir trampeln Grenzen nieder! Unsere Forderung heißt: Solidarität jetzt und überall!

 


Nach oben