Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2017

Ausbildungspreis 2017 - Neue Ideen für Ausbildung

Der DGB Nordhessen unterstützt diesen Preis, denn gute Bildung braucht gute Ideen. Das gilt für die berufliche Bildung genauso wie für Schulen und Unis. Diese Ideen kommen von engagierten Menschen, die Ausbildung in Betrieben und Dienststellen organisieren oder selber Auszubildende sind. Und sie müssen von Verantwortlichen im Unternehmen gefördert werden. Es ist wichtig genau dieses Engagement auszuzeichnen, denn es ist entscheidend für die Zukunft junger Menschen in unserer Region.
Falls Ihr gute Ideen habt, wer einen solchen Preis verdient hat, dann sprecht die Kolleginnen und Kollegen an. Alle Fragen zum Verfahren sind in dem Artikel geklärt.

Ausbildungspreis 2017

Foto: DGB

Ausbildungspreis 2017 - Neue Ideen für Ausbildung
Bildung ist Deutschlands wichtigster Rohstoff, eine gute Berufsausbildung im internationalen Wettbewerb von steigender Bedeutung. Mittlerweile gibt es wegen sinkender Bewerberzahlen einen Wettkampf um die besten Köpfe. Mit pfiffigen Ideen versuchen immer mehr Unternehmen, bei jungen Menschen zu punkten. Ein erstmals 2017 ausgelobter Preis soll diese Bemühungen unterstützen und zur Nachahmung ermuntern.

Wer steckt dahinter?
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) und ihre Partnerzeitungen Werra Rundschau (WR), Hersfelder Zeitung (HZ) und Waldeckische Landeszeitung (WLZ), die IHK Kassel-Marburg, der DGB Nordhessen, die Agentur für Arbeit in Kassel und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU). Gemeinsam schreiben sie den "Ausbildungspreis 2017" aus.

Wer kann mitmachen?
An dem Wettbewerb können sich ausbildende Unternehmen aus dem nordhessischen Verbreitungsgebiet der vier Tageszeitungen beteiligen. Auch Auszubildende selbst oder Ausbildungsverbünde können sich für ihren Betrieb bewerben. Ziel ist es, besondere Initiativen zu würdigen. Dabei kann es ebenso um innovative Ausbildungsprojekte gehen wie um Initiativen zur Integration von Behinderten oder zur beruflichen Ausbildung von Flüchtlingen. Nicht komplexe Ausbildungskonzepte allein stehen dabei im Mittelpunkt, sondern auch einzelne Projektideen. Damit sollen insbesondere kleinere Unternehmen angesprochen werden.

Was gibt es zu gewinnen?
Das Preisgeld für den ersten Platz beträgt 1500 Euro, für den zweiten 1000 Euro und für den dritten 500 Euro. Es geht an die Siegerbetriebe mit der Auflage, den Betrag für Ausbildungszwecke einzusetzen. Den Siegern werden in einer feierlichen Veranstaltung die Preise überreicht. Außerdem erstellt die HNA ein Video für jeden der drei Sieger, das auch auf die Homepage der Betriebe gestellt werden kann. Über die Ideen für eine bessere Ausbildung werden die HNA und ihre Partnerzeitungen in ihren Medien berichten. Über die Platzierung entscheidet eine Jury bestehend aus den Geschäftsführern der beteiligten Firmen und Institutionen. Sie können die Jury-Teilnahme auch an einen Mitarbeiter ihrer Organisation übertragen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und so geht's:
Bewerbungen für den Ausbildungspreis 2017 sind im Zeitraum vom 26. Juni bis zum 11. August 2017 per Mail an azubi@hna.de zu schicken, zu faxen (0561 - 203 - 2406) oder per Post: Ausbildungspreis 2017, HNA-Chefredaktion, z. H. Jan Schlüter, Frankfurter Straße 168, 34121 Kassel. Hier kann auch ein Formular angefordert werden, das die Bewerbung erleichtert.


Nach oben